TTDSG in Kraft - auch für Websitebetreiber wichtig!

Ein Beispiel für Telemediendienste sind demnach u.a. "normale Homepages zur Information über ein Unternehmen bzw. eine öffentliche Stelle". Neue Regelungen, u.a. für Cookies, Digitaler Nachlass, private Nutzung betrieblicher Kommunikationsmittel, … [weiter zur Praxishilfe der GDD]

Datensparsamerer Betrieb von Windows 10 ist möglich

Der Arbeitskreis Technik (AK Technik) der Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten der Katholischen Kirche Deutschlands veröffentlicht "Technische Hinweise und Empfehlungen" zur Konfiguration beim Einsatz von Windows 10. [Weitere Informationen erhalten Sie hier]

Datenschutz - Daten unter Schutz

Koordinierte Prüfung internationaler Datentransfers

Länderübergreifende Kontrolle der Datenschutzaufsichtsbehörden von Unternehmen zur Umsetzung der Schrems II Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs. Im Rahmen einer länderübergreifenden Kontrolle werden Datenübermittlungen durch Unternehmen in Staaten außerhalb der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums (Drittstaaten) überprüft. Das Ziel ist die breite Durchsetzung der Anforderungen des Europäischen Gerichtshofs in seiner Schrems-II-Entscheidung.

 

Datenübermittlung in Drittländer

Das LfDI RLP hat ein grafisches Prüfschema mit Erläuterungen der Prüfschritte erstellt. [Link zum Prüfschema] 
Häufig gestellte Fragen zum Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union in der Rechtssache C-311/18 in deutsch können hier nachgelesen werden.

Internet und Netzwerk

​Bundesnetzagentur: Geschwindigkeits-Messung Ihres Internetzugangs

Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur können Sie schnell und einfach die Geschwindigkeit Ihres Internetzugangs messen. Für mobile Anschlüsse ist eine Messung per App möglich.Link zur Bundesnetzagentur 

 

Unkontrollierter Datenabfluss, Netzwerk Monitoring und Netzwerk-Verkehrsanalyse immer wichtiger!

Z.B. Netzwerkangriffe - Ziel dabei ist es, Dienste in ihrer Verfügbarkeit zu beeinflussen. Z.B. durch den Verbrauch von Bandbreite (Stau) oder wichtigen lokalen Ressourcen. Das kann u.a. dazu führen, dass eine Unternehmenskommunikation nicht mehr gewährleistet ist oder Service-Vereinbarungen mit Kunden (SLA's) nicht eingehalten werden können. Auch unkontrollierte Datenübertragungen an externe Systeme oder Kriminelle nehmen gerade in Zeiten von Homeoffice zu. Hat sich ein System im Homeoffice mit einer Schadsoftware (Trojaner, etc.) infiziert und kehrt zurück in das betriebliche Netzwerk, kann es schnell zu einem IT-Sicherheitsvorfall kommen. Das Schlimmste wäre wohl, wenn alle Daten wo das System Zugriff hat, verschlüsselt werden.

 

​Fehler im Netz

...in der Verkabelung oftmals nicht berücksichtigt.

Bei einer Fehlersuche im Netzwerk in z.B. strukturierter Verkabelung werden Kabelfehler des Permanenlinks oftmals nicht berücksichtigt. Es wird eine korrekte Verkabelung vorausgesetzt und deshalb der Fehler hier nicht vermutet. Und gerade bei schnellen Gigabit Verbindungen spielen u.a. Laufzeitunterschiede die auch durch schlechte Verbindungen entstehen können eine wichtige Rolle.


DNetz Infobox